Pinterest-Werberichtlinie – Sauber zum Erfolg!

Pinterest lässt sich Zeit. Das betonte ich schon öfter. Allerdings tut das der Plattform ausgesprochen gut. Genau dies wird auch an den neuen Pinterest-Werberichtlinien deutlich. Bisher habe ich noch nichts dazu auf Deutsch gelesen. Grund genug für eine Analyse. Zum Januar führte Pinterest seine Werbeform für den Feed in Amerika breiter ein. In Deutschland werden wir wohl noch ein wenig warten müssen. Die Analyse dient also der Vorbereitung.

Auf der Seite zu den Werberichtlinien erläutert Pinterest sehr anschaulich, wie es sich Werbung im Feed vorstellt. Pinterest möchte, dass werbliche Inhalte der Nutzung förderlich sind und ein positives Erlebnis vermitteln. Pinterest soll dadurch besser werden – inspirierender. Beworbene Pins sollen aus der Sicht von Pinterest zum besten Inhalt gehören, den es auf der Plattform gibt. Sie sollen also nicht hingehen und Anzeigen entwerfen. Sie sollen schöne Pins nehmen, die ohnehin schon erfolgreich wären und Pinterest sorgt dafür, dass diese noch erfolgreicher werden. Zu diesem Zweck werden die Richtlinien formuliert. Sie sollen helfen, guten Content zu entwerfen und vielleicht den einen oder anderen dösigen Marketing-Honk davon abhalten, Anzeigen als Promoted Pins zu platzieren. Das betrifft übrigens auch alles, was nach dem Klick auf einen Pin passiert – also bitte keine großflächigen modalen Dialoge, die zum Abo von Newslettern motivieren sollen etc. Vielleicht bleibt den Nutzern ja das Unerfreuliche erspart, das sie auf Facebook und in Google-Werbung nur all zu oft ertragen müssen.

Verbotene Pinterest Werbung
Nicht den Pinterest-Werberichtlinien konform (Quelle)

Pinterest-Werberichtlinien – es sind einfache Regeln:

  • Sei autentisch (Na – passen athletische Typen und Süßigkeiten wirklich zusammen?)
  • Bewerbe Pins, die dich stolz machen (Edeka ist auf Lichtenberg sicher stolz!)
  • Bewerbe keinen Spam oder bösartiges (Honks werden rausgeworfen)
  • Befolgen Sie die Pinterest Policy und deren Geist (Pinterest ist das nette Netzwerk!)
  • Befolgen Sie die geltenden Gesetze und Vorschriften. (Das versteht sich von selbst und bezieht sich nicht auf die 8,50 €, die sie Praktikanten mit abgeschlossenem Studium zahlen sollten).

Pins – Bilder und Texte

Bei Ihren Pins sollten sich auf folgendes achten. Werbeanzeigen gehen nicht. Wirklich nicht. Stellen Sie sich vor Sie platzieren eine Anzeige und müssen sich das Ding in fünf Jahren noch immer ansehen. Noch schlimmer: Sie haben in der Anzeige einen Rabatt von 50% avisiert. Also einfach Finger weg von Anzeigen und her mit den schönen Bildern, die Sie ohnehin gerne verbreiten. Bei Events sollten sie das vollständige Datum mit Jahreszahl angeben. Ach ja – Preise gehören auch nicht in Bilder. Wenn Sie das möchten sollten Sie das mit Rich Pins lösen, die ziehen den aktuell gültigen Preis für Ihr Produkt.

Text muss nur selten in die Bilder. Wenn notwendig, dann bitte kurz ohne zu viele Ausrufezeichen. Claims stören. Pinterest-Nutzer wollen schöne Bilder – keine Werbeaussagen. Lassen Sie bitte auch Sachen weg, die Funktionalitäten vorgaukeln, die es nicht gibt – also beispielsweise Menüs, Metions oder Hashtags. Besonders Hashtags sind blödsinnig. Zumindest in den meisten Fällen. Auf solche Ideen können aus meiner Sicht nur digitale Analphabeten oder passionierte Printgestalter kommen. Weg lassen – bitte!

Ansonsten ist Pinterest frei von Sex. Busen gehen – manchmal. Wenn dann sollten die Bilder sehr ästhetisch sein. Pinterest ist politisch extrem korrekt. Lesen Sie nochmal die Nutzungsbedingungen, wenn Sie nicht verstehen, was das heißt. Natürlich dürfen Sie auch nicht sagen, dass Sie mit Pinterest in Verbindung stehen.

Landing-Pages

Wie oben schon geschrieben, sollten Sie nicht einfach nur Adresswerbung betreiben. Das ist langweilig und doof. Platzieren Sie auf der Zielseite nützlichen Content. Bei einem Kleidungsstück sollten Sie eben das Zeigen, was auf eine Produktseite gehört. Das sind sicher auch beschreibende Texte. Ebenso gehören Größenangaben, Verfügbarkeiten, Preise, Pflegehinweise dazu. Viele weitere Bilder sind ohnehin hilfreich. Diese fördern die Viralität. Also los – nützlich muss es sein und darf nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

Produkte, die nicht beworben werden können – zurecht!

  • Adult products and services – also Sex & Co.
  • Alkohol
  • Imitationen bzw. Blender
  • Drogen und Tabak
  • Bedrohte Tiere oder Produkte davon
  • Gefälschte Dokumente (Ausweise, Doktor-Titel etc.)
  • Glücksspiel inkl. Anleitungen
  • Ilegales
  • Zielseiten die Viren enthalten oder Hacking
  • Pharmaprodukte
  • Bezahlen fürs Pinnen
  • Bei Subscriptions muss klar erläutert werden, was abonniert wird (Kosten, Zeitraum etc)
  • Unakzeptabele Geschäftsmodelle (Schneeball, Pyramide etc.)
  • Waffen und Sprengstoff.

Die Reichweiten-Gewinner sind: Twitter, LinkedIn & Pinterest

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ich war fleißig und habe wieder die compete.com Reichweiten der Social Networks in den USA aufgearbeitet. Der Gesamtmarkt ist 2014 um knapp 15 Prozent gewachsen. Dabei gibt es drei eindeutige Gewinner. Twitter legte sagenhafte 77 Prozent zu, das Business-Netzwerk LinkedIn immerhin 45 Prozent. Mein Liebling Pinterest wuchs im Verlauf der vergangenen 12 Monate  um 41 Prozent. Twitter verpasste mit 79 Millionen Nutzern nur ganz knapp die 80 Millionen. Der Kurznachrichtendienst hat damit bald halb so viele Nutzer wie der Überflieger Facebook. Bei dem Mega-Netzwerk tut sich seit zwei Jahren kaum noch etwas. Seit im Juli 2012 die Marke von 160 Millionen Nutzern geknackt wurde, sind die Bewegungen nur graduell. Mal geht es etwas hoch, dann wieder etwas runter. Die 170 Millionen werden nicht erreicht. Der Markt ist absolut gesättigt. Zuwächse ließen sich nur noch über Diversifikation bzw. Zukäufe erzielen. Instagram kratzte mit 39 Millionen monatlichen Nutzer auch schon knapp an der 40 Millionen-Marke.

Wenn Sie die Entwicklung in der folgenden Abbildung anschauen, ist das nicht so ganz übersichtlich. Deutlich wird allerdings, dass MySpace der Verlierer des Jahres ist. Während sich das Netzwerk 2013 erfreulich entwickelte, zeigt die Tendenz jetzt klar in den Keller.

Reichweiten Social Networks USA 2014
Reichweiten Social Networks USA 2014

Reichweitengewinner Twitter

Spannender wird es, wenn man den Zeitschnitt länger wählt und die Zahl der Networks reduziert. Pinterest entwickelt sich – mit ganz wenigen Pausen – positiv und erreicht in drei Jahren 50.000.000 Nutzer pro Monat in den USA. Bei Google+ verläuft der Prozess sehr viel uneinheitlicher. Es gibt erhebliche Schwankungen. Der Konzern muss wohl erhebliche Anstrengungen unternehmen, um vor LinkedIn und Pinterest zu landen. Twitter wurde zwischenzeitlich überholt. Twitter kennt nach langer Zeit des Dümpelns seit einem Jahr nur noch den Weg nach oben. Wenn ich es richtig einschätze, haben wir diesen Erfolg in Deutschland bisher noch nicht wirklich wahrgenommen.

Reichweiten Social Networks USA 2011-2014
Reichweiten Social Networks USA 2011-2014

Wer die Zahlen noch ein wenig näher analysieren möchte. Hier liegt das Drive-Dokument.

Pinterest Analytics 2.0 – die aktuelle Version bietet sehr viel!

Meinen Blogging-Kollegen hat die neue Pinterest Analytics ziemlich gut gefallen. Diese hat sich gegenüber dem Ansatz, den Pinterest davor über ein Jahr verfolgte, erheblich geändert. Früher war das Modul auf die Pins der eigenen Website konzentriert. Nun gibt es Daten in einer Umfänglichkeit, die sonst nicht üblich ist. Das Modul ist richtig toll geworden. Es ist übersichtlich und bietet viele verschiedene Sichten auf die Daten, die auch exportierbar sind. Die Daten stehen für Business Accounts zur Verfügung.

Pinterest Analytics Dahboard
Pinterest Analytics Dahboard

Pinterest Analytics – Reichweiten von Pins werden angezeigt

Nun bekommen Sie die Reichweiten Ihrer Pins angezeigt. Rich Pins sind entsprechend markiert und es fällt auf, dass diese bei meinen Infografiken viel mehr Interaktion abbekommen als normale Pins. Es wäre spannend zu erfahren, wie die Interaktionsraten sich hinsichtlich der Integration von Preisen etc. verändern. Auf jeden Fall erfährt man jetzt etwas über das Ausmaß der erzielten Reichweite. Das bezieht sich sowohl auf einzelne Pins als auch auf die Reichweiten der Boards.

Zielgruppen-Informationen – Demografie und Interessen

Ich war schon überrascht zu sehen, dass immerhin 42 Prozent meiner Zielgruppe aus Deutschland kommen. 6000 Personen aus Deutschland, die auf Infografiken gucken – das ist schon eigenartig. Mit Klamotten oder Möbeln wäre ich wohl ein Gigant geworden! Aber Spaß beiseite.

Pinterest Analytics: Zielgruppe
Pinterest Analytics: Zielgruppe

Sie sehen, dass das Dashboard noch nicht so perfekt ist. Ich wünsche mir neben den absoluten Werten noch Prozentangaben. Das würde es einfacher machen, weil nicht alle Länder in der Tabelle auftauchen. „City“ wurde offensichtlich mit „Innenstadt“ übersetzt. Facebook wählt hier den Begriff „Stadt“. Dieser sollte auch von Pinterest benutzt werden, und zu gegebener Zeit werden sicher auch die Namen der Städte erscheinen. Freuen wir uns einfach darauf.

Einen Screenshot hinsichtlich der Interessen meiner Zielgruppe möchte ich nicht vollständig publizieren. Ich müsste zu viel retuschieren – Datenschutz. Was ich zeigen kann ist die Darstellung des Interessenprofils meiner Nutzer. Besonders Bekleidungshersteller können hier unendlich viel lernen. Sie müssen lediglich auf eines der Bildchen klicken und schon bekommen sie eine wunderhübsche Ergebnisliste mit Pins angezeigt, die mit einem Profil überschrieben ist. Mir fällt dazu nur eines ein: Die Frage danach, wo man ansonsten noch solche Daten bekommen kann.

Pinterest Analytics: Interessen
Pinterest Analytics: Interessen

Ach ja – dann gibt es noch die Daten, die auch bisher von Pinterest Analytics geliefert wurden: Das was von der eigenen Website gepinnt wurde, und ziemlich viele Werte drumherum.

Insgesamt finde ich diese neue Version von Pinterest Analytics richtig toll. Es wurde intensiv gearbeitet und man hat sich viele Gedanken darüber gemacht, was Marketer an Daten benötigen und wie diese aufbereitet sein sollen. Es sieht eben alles sehr viel hübscher aus als bei Facebook und bei Twitter. Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in Deutschland sind geschaffen. Dann legt mal los!

 

 

Referrals – Platzhisch Facebook führt und baut Position aus

Es ist eigenartig. Im vergangenen Quartal II/2014 sanken die Marktanteile aller anderen Social Networks hinsichtlich ihrer Referral-Leistung – Facebook legte zu. Der Markführer gewann über 10% Marktanteil. Die Wettbewerber Twitter, Pinterest und Reddit erleiden Rückgänge von unter 20 %. Damit sollten sie zufrieden sein. Einst ruhmreiche Verfolger wie StrumbleUpon geht die Luft aus. Noch im März lag der Marktanteil bei 0,99%, im Juni bei 0,60%. Das ist ein Verlust von knapp 40%.

Social Media Traffic Referrals Juli 2013 bis Juni 2014
Social Media Traffic Referrals Juli 2013 bis Juni 2014

Es scheint, als ob nur Facebook, Pinterest und Twitter eine relevante Rolle bei den Referrals spielen.  Sie haben alle einen Marktanteil von über einem Prozent der generierten Referrals bei den untersuchten Websites. Shareaholic untersuchte im Rahmen seiner Studie mehr als 200.000 Websites mit zusammen über 250 Millionen Besuchern (pro Monat). Das muss nicht repräsentativ sein. Es ist keine Zufallsstichprobe. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Anteile verhältnismäßig realistisch wiedergegeben werden.

Veränderungen des Feeds und Reichweitenausbau Ursache für Gewinne bei Referrals

Auch im Jahresvergleich ist die Lage nicht viel anders. Facebook wächst bei den Referrals um 150%. Aus meiner Sicht sind die Veränderungen im Feed ursächlich. Die Bilder werden bei geteiltem Content erheblich größer dargestellt und es gibt Werbung mit großflächigen Visuals im Feed. Die Nutzung von Facebook veränderte sich vergangenen Jahr kaum. Bei Pinterest ist der Zuwachs der Leistung um knapp 70% auf die gestiegene Nutzung sowie die Anreicherung des Feed um zusätzliche Pins zurückzuführen. Nachdenklich stimmt allerdings die Tatsache, dass Twitter nicht vom Fleck kommt. Die Nutzung scheint nicht mehr zu steigen. Bei den Zuleitungen gab es eine Einbuße von knapp 20%. Es ist wohl ein Medium, das bei den Medienmachern Relevanz hat, beim Durchschnitts-Internetnutzer spielt es kaum eine Rolle.

Social Media für Frauen: Pinterest

Frauen stellen den Großteil der Pinner – das wussten wir schon immer. Huch ein Reim. Das war keine Absicht, aber ich lasse das mal so stehen. Nach verschiedenen Studien, die ich hier nicht nochmal extra raussuchen möchte, waren es etwa 66 bis 80 Prozent der Nutzerschaft. Jetzt hat RJMetrics nachgemessen und noch erstaunlichere Ergebnisse veröffentlicht. Es sind nicht nur 80 Prozent Frauen und nur 20 Prozent Männer die pinnen. Die Nutzungsintensität der Damen ist auch sehr viel höher als die der Männer. So sind 92 Prozent der Pins von Frauen und nur 8 Prozent von Männern.

Wenn Sie sich jetzt fragen, wie diese Ergebnisse ermittelt wurden, dann ist das gut. Es handelt sich um Methoden der Social Media Analytics. Es wurde eine Zufallsstichprobe der öffentlich verfügbaren Daten von 50.000 Pinnern gezogenen und deren Pinnverhalten ausgewertet.

Social Media Analytics: Frauen beherrschen Pinterest

Dass dabei das Pinnverhalten nach Tageszeit ausgewertet werden kann ist klar. Man muss nicht mehr analysieren als die Zahl von Pins zu den jeweiligen Zeitpunkten – das ist alles.

Pinnen nach Stunde
Pinnen nach Stunde

Wenn man dann noch ein wenig mehr Informationen hat, die man mit den Pins verbinden kann, dann lassen sich noch weitere Analysen durchführen. Aus den Einrichtungsdatum des Accounts und der dem Zeitpunkt des letzten Pins desselben Accounts kann man beispielsweise zu folgendem Ergebnis kommen:

Männer drop off
Männer drop off

Frauen sind nach 4 Jahren noch zu 80 Prozent bei Pinterest, Männer haben sich zu 50 Prozent verabschiedet. Schon aus dieser Analyse ist es zulässig zu folgern, dass der Frauenanteil auf Pinterest in absehbarer Zeit nicht sinken wird. Pinterest ist das Frauennetzwerk – oder besser: die Social Media Plattform für Frauen. Eine weitere Analyse von RJMetric verdeutlicht das noch stärker:

Geschlechter und Pins pro Jahr
Geschlechter und Pins pro Jahr

Während Frauen immer mehr pinnen je länger sie dabei sind, lassen Männer bereits nach einem Jahr nach. Die Sammelleidenschaft von Bildern scheint Damen einfach mehr zu packen als Herren.

Auch wenn dies im Detail interessante und spannende Ergebnisse sind, so sollte die Analyse zusätzlich deutlich gemacht haben, auf welche Weise Analysen mit öffentlich zugänglichen Analytics-Daten durchgeführt werden können. Es sind Ergebnisse möglich, die in dieser Form mit reaktiven Methoden kaum in dieser Sicherheit möglich sind. Die Beschäftigung mit den APIs der Netzwerke lohnt sich durchaus.

 

Tailwind App – ein Pinterest-Analytics Tool

Pinterest-Analytics Tools hab ich schon einige beschrieben. Die Tailwind App ist mittlerweile ziemlich wichtig geworden. Sie hat 9.000 Kunden. Das ist nicht zu unrecht so. Mir gefällt das Werkzeug ausgesprochen gut. Es ist für alle alle Unternehmensgrößen einsetzbar und eine richtig gute Hilfe wenn man den eigenen Erfolg auf Pinterest monitoren und Potenziale zu Optimierung finden möchte. Ich kann den Test des Werkzeugs nur empfehlen. Immerhin hat das Unternehmen jetzt 15 Mitarbeiter. Das garantiert aus meiner Sicht den stabilen Bestand des Werkzeugs.

Das Tailwind App Dashboard

Der gute Eindruck beginnt schon mit dem Dashboard. Es ist aufgebaut wie das bei einem Dashboard der Fall sein sollte. Am Kopf sieht man 4 KPIs und deren Entwicklung. Darunter befindest sich eine Abbildung, die sich auf jede der Kennzahlen anwenden lässt. Die Übergänge in den Ansichten sind wirklich sehr schön gelöst. Ich muss sagen, dass ist wirklich toll gemacht. Neben Standard-Zeitschnitten kann man das Tailwind App Dashboard auch auf selbst gewählte Zeitschnitte anpassen.

Das Tailwind App Dashboard
Das Tailwind App Dashboard

Das ist nicht alles. Das Dashboard hat im unteren Bereich drei Performance Scores. Dabei wird der für Pinterest wichtigste Wert zuerst gezeigt: Die Viralität. Also der Wert der angibt, wie stark sich die Pins verbreiten. Im Engagement Score wird dies dann zusätzlich auf die Zahl der Follower bezogen. BTW: Ich finde es sympathisch und professionell, dass die Kennzahlen im FAQ des Hilfebereichs alle sauber definiert werden. Das gibt es auch nicht bei jedem Werkzeug.

Die Zahlen kann man sich übrigens auch noch bezogen auf die einzelnen Boards eines Accounts ausgeben lassen. Gerade bei Unternehmen mit vielen Produktsparten erleichtert das die Übersicht. Alle Daten sind übrigens in der Professional Version als CSV exportierbar. Erschrecken Sie bitte nicht, wenn Sie das zum ersten mal machen. Sie erhalten für jeden einzelnen Tag einen Eintrag. Was im ersten Moment vielleicht ein wenig unübersichtlich wirkt, ist super, wenn man die Daten weiterverarbeiten möchte.

TailwindApp Engage Modul

Die TailwindApp zeigt einem übrigens auch bei welchen Nutzern sich ein wenig Engangement lohnt. Dabei ist bekommt man Übersichten hinsichtlich der Pin- und Repin-Aktivitäten. Es wird gezeigt, welchen der Pinner man folgt und welchen nicht. Durch einen einfachen Klick gelangt man zu den Accounts der relevanten Pinner.

TailwindApp Followers
TailwindApp Followers

Was hier noch ganz hübsch und sinnvoll aussieht, wir dann datenschutzrechtlich bedenklich, wenn man die Übersicht der Pinner von der eigenen Website ansieht. Diese Option hilft herauszufinden wer ein wahrer Fan ist. Gleichzeitig ist diese Transparenz schon ein wenig erschreckend – auch wenn in diesem Fall nur der Eigentümer eines Accounts diese Information bekommt.

TailwindApp Content Optimierer & ROI

Ich zweifele ein wenig – ist es schwer oder leicht über die Tailwind App zu schreiben? – Das Werkzeug ist einfach ziemlich umfangreich und dafür, dass es Pinterest erst so kurz gibt gewaltig gut. Man kann damit die Engagement-Zahlen zu den eigenen Pins entsprechend verschiedener Zeitschnitte bekommen. Es ist möglich zu filtern. Das ist einfach toll und zeigt wohin die Reise gehen soll. Man sieht eben sehr schnell, welche Pins erfolgreich sind und welche nicht. Dies kann sogar abhängig vom Pin-Zeitpunkt analysiert werden. OK – es ist auch stark vom Zeitpunkt des Pinnens abhängig.

TailwindApp Engagement Zeitpunkte
TailwindApp Engagement Zeitpunkte

Die Entwickler wählen die mittlerweile für diesen Zweck übliche Darstellung – vielleicht kennen Sie diese im Zusammenhang mit Twitter aus SocialBro. Noch ist es nicht möglich europäische Zeitzonen zu wählen. Das wird mit zunehmender Aktivität von Pinterest ist Europa sicher bald kommen. Mir wurde gesagt, dass dieses mit einem der nächsten Updates kommen wird.

Möglich ist schon die Verknüpfung mit einer Google Analytics Property. Das sollte in den meisten Fällen ausreichend sein, um den ROI vom Pin an sich bis zu Käufen durchzumessen. Wenn man allerdings mehrere Websites betreibt und diese mit unterschiedlichen Properties misst, wäre die Verbindung mit mehreren Properties hilfreich. Auch dies kann ja noch kommen – es wurde wohl schon von einigen Kunden gewünscht.

 

TailwindApp Konkurrenzbeobachtung

Wie gesagt: Die TalwindApp hat schon ziemlich viel von dem drin, was man in den Social Media Analytics so braucht. Möglich ist ja an einigen Stellen deutlich mehr als bei der Analyse der eigenen Website. So können viele Daten auch für Wettbewerber analysiert werden. Das ist in der TailwindApp sehr leicht konfigurierbar und ziemlich gut gestaltet.

TailwindApp Benchmarks
TailwindApp Benchmarks

In der Abbildung können Sie sehen, wie cipr, Klaus Eck und ich eigentlich relativ einträchtig nebeneinender die Zahl von Pins aufbauen. Der Kollege Klaus Eck fällt etwas ab, dafür schließt Christian Müller, den Sie vielleicht von der Karrierebibel kennen, stark auf. Man kann das Ganze auch auf der Basis weiterer Kriterien – Followern, Repins, Likes und Kommentaren – analysieren. Viel spannender dürften für Unternehmen jedoch die Domain-Benchmarks sein. Darin wird gezeigt, wie stark von den Websites der Wettbewerber gepinnt wird.

Resümee

Die TailwindApp hat auch eine Nutzerverwaltung, man kann sich auch Reports per E-Mail zuschickten lassen (auch mit CSV-Anhang) und es gibt noch einige weitere Merkmale, die das Tool richtig erwachsen und andere kleinere Werkzeuge überflüssig erscheinen lassen.  Ich finde das Werkzeug richtig gut. Die 99 US$ für die Pro Version ist angemessen und lohnend für Unternehmen, die sich auf Pinterest engagieren. Das wir immer wichtiger, das Pinterest nun in der Werbemarkt einsteigt und sich schon große Markenartikler für Werbung auf Pinterest interessieren.

 

Reichweiten Social Networks USA 2013: Plus 18,55 % – MySpace und Google+ sind die Gewinner

compete.com hat die Dezember-Werte veröffentlicht, so dass wir endlich erfahren, wie es nun wirklich mit den Reichweiten der Social Networks in den USA gelaufen ist. Um es kurz zu machen: Das schon fast vergessene MySpace schießt den Vogel ab und liegt auf Platz 2 der Social Networks in den USA. Es konnte im Jahresvergleich seine Reichweite mehr als verdreifachen. Schaut man auf die vergangenen 7 Monate, so war es sogar mehr als eine Versechsfachung. Dem gebührt eine Gratulation. Insgesamt bin ich mir allerdings nicht ganz sicher, ob man MySpace wirklich als noch als Social Network bezeichnen sollte. Es ist mittlerweile sehr ähnlich wie YouTube oder SoundCloud, die ihre Reichweite hauptsächlich über den Konsum von Inhalten und nicht durch die Vernetzung von Nutzern generieren.

Reichweiten Social Networks USA 2013
Reichweiten Social Networks USA 2013

Es gibt noch Luft nach oben für die Reichweiten der Social Networks in der zweiten Reihe

Nicht schlecht ist es auch für Google+ gelaufen: Eine Verdopplung der Reichweite bringt nun 50 Millionen Besucher in der USA und Platz 3 der Social Networks ein. Es sah zwischenzeitlich nicht danach aus, dass es mittlerweile knapp ein Drittel der Reichweite von Facebook erreicht. Der Marktführer dümpelt locker bei 167 Millionen monatlichen Besuchern vor sich hin. Ich verstehe die Prognosen hinsichtlich der großen Nutzerverluste nicht. Da wollte wohl wer einfach nur Aufmerksamkeit haben. Zudem hat das Netzwerk mit Instagram eine würdige Komplementär-Plattform, die 2013 um 75 Prozent an Traffic zugelegt hat. Mittlerweile sind es rund 27 Millionen Webnutzer die das mobile Fotonetzwerk hat.

Die Verlierer des Jahres sind Photobucket (-23%) und Flickr (-15%). Dabei sind die Verluste bei Flickr wohl nur durch den Eingriff von Yahoo! geringer ausgefallen.

Was zeigen die Reichweiten der Social Networks in den USA 2013 also? – Facebook hatte schon 2012 die Marktsättigung erreicht. Mehr Reichweite geht einfach nicht. Deutlich wurde allerdings auch, dass es für weitere Netzwerke Luft nach oben gibt. Weder für Google+ noch für Pinterest scheint die Marktsättigung nahe. Klar wurde jedoch auch, dass man Netzwerke nicht einfach so abschreiben sollte. MySpace hat einen klasse Lauf auf den am Jahresbeginn sicher kaum einer gewettet hat.

Pinterest Place Pins – Microformate werden immer wichtiger

Pinterest legt derzeit eine Entwicklungsgeschwindigkeit an den Tag, über die man sich einfach nur wundern muss. Vor zwei Wochen die API und nun eine weitere Version der Rich Pins – die Pinterest Place Pins.

Pinterest Place Pins

Diese ermöglichen den Nutzern, Bilder Orten zuzuordnen und diese auf einer Karte darzustellen, wie man diese im Screenshot sieht. Das funktioniert auch schon ganz wunderbar multilingual. Pinterest Places hat offensichtlich einiges gekostet und die spätere Einführung zeigt für mich auch, dass man wohl etwas intensiver daran gearbeitet hat. So passt sich der Kartenausschnitt automatisch an die gepinnte Region an – von der Weltkarte bis zum Stadtteilausschnitt ist alles möglich.

Pinterest Place Pins – Funktionen für Nutzer & Marketing

Für die Nutzer wurde es ganz einfach und es gibt auch eine kurze und knappe Anleitung dazu, die automatisch angezeigt wird (ausführlich hier). Damit ein Nutzer Bilder einem Ort bzw. eine Adresse zuordnen kann, muss er einfach nur das entsprechende Board auf Pinterest Places umschalten und schon geht es los. Auf einer Open Streetmap-Karte werden die Place Pins angezeigt. Wenn man auf einen Pin geht, wird der Ort auf der Karte angezeigt. Klickt man auf einen Ort bzw. auf eine Nummer in der Karte, dann schiebt sich der entsprechende Pin ins Sichtfeld. Pinterest hat das wieder ausgesprochen hübsch realisiert und es ist leicht zu bedienen. Hat ein Pin schon die entsprechenden Microformate – z.B. Open Graph – dann muss der Nutzer diesen Pin noch nicht einmal mehr auf der Karte eintragen. Doch dazu mehr weiter unten.

Pinterest Place Rich Pin

Wenn man den Pin öffnet, bekommt man noch einen kleinen Kartenausschnitt dazu. Auf Mobilgeräten funktionieren die Place Pins übrigens auch. Mir gefällt die Karte sogar noch etwas besser als in der Desktop-Version. Winzige Versionen der gepinnten Bilder werden auf der Karte des Boards angezeigt. Allerdings muss man auf die aktuelle Pinterest Version aktualisieren. Auf Android ist das Version 2.0 oder höher.

Place Pins Mobile

Pinterst Place Pins ist sind einfach super für Restaurants, Hotels und jede andere Art touristischer Angebote. Entsprechende Verbände sollte also rasch loslegen und ihre Boards aufhübschen – prinzipiell sieht das alles auch sehr schön aus, wenn man es direkt auf der eigenen Seite einbinden würde. Lokale Geschäfte können ihre Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten direkt im Place Pin verbreiten, was ein wirklich ungeheurer Vorteil ist. Dabei handelt es sich um Daten, die Nutzer nicht selbständig ergänzen können und die oft genug auch nicht über die Ortssuche auffindbar sind. Wenn also das Anzeigen der Daten gewünscht ist, sollte man die entsprechenden Mikroformate in seiner Seite ergänzen.

Die Microformate

In diesem Abschnitt wird die Einbindung der Places mit Open Graph und Schema erläutert. Nur wenn Seiten, von denen gepinnt wird, die Metainformationen enthalten, werden Pins auch direkt als Place Pins dargestellt und ggf. die Adresse angezeigt, wenn diese auf Boards mit aktivierter Place-Einstellung gepinnt werden.

Ich hab ich mich bei Pinterest bedient und die entsprechende Anleitung übersetzt und erweitert.

Open Graph Tags

Diese Methode nutzt den von Facebook entwickelten Open Graph Standard. Sie müssen dazu die darzustellenden Informationen im Kopfbereich Ihrer HTML-Dokumente platzieren. Nachfolgend ein Code-Beispiel:

<head>
<meta property="og:title" content="Civic Center/UN Plaza BART Station" />
<meta property="og:description" content="Subway in San Francisco, CA"/>
<meta property="og:url" content="https://foursquare.com/v/civic-centerun-plaza-bart-station/4813bc50f964a520414f1fe3" />
<meta property="og:type" content="place" />
<meta property="playfoursquare:location:latitude" content="37.7792418232402" />
<meta property="playfoursquare:location:longitude" content="-122.41431589072604" />
<meta property="og:site_name" content="Foursquare" />
...
</head>

Sie müssen nicht alle möglichen Felder nutzen. Überlegen Sie bitte, welche Felder für Ihren Fall sinnvoll sind. Bei einem Restaurant oder Geschäften sollten Sie beispielsweise immer die Adresse angeben. Unterstützte Felder sind:

Feld Beschreibung Notwendig?
og:type Der Wert muss als ‚place‘ oder ‚og:place‘ sein J
og:title Place Name J
og:description Place Beschreibung N
*:location:latitude Breitengrad. „*“ alle Werte außer einem leeren Eintrag sind erlaubt (z.B. place:location:latitude) J
*:location:longitude Längengrad. „*“ alle Werte außer einem leeren Eintrag sind erlaubt (e.g. place:location:longitude) J
og:image Link zu einem hochauflösenden Bild. Bis zu 6 og:image tags sind möglich N
og:rating Rating für den Ort (z.B. 4.5) N
og:rating:scale Maximalwert der Ratingskala. Notwendig wenn og:rating eingetragen wird (z.B. 5) N
*:street_address Adresse. Alle Werte außer einem leeren Eintrag sind erlaubt  (z.B. place:street_address) N
*:locality Locality (i.e. city). Required if address provided. „*“ can be anything except blank (e.g. place:locality) N
*:region Region (i.e. state). Required if address provided. „*“ can be anything except blank (e.g. place:region) N
*:postal_code Postal code. „*“ can be anything except blank (e.g. place:postal_code) N

Schema.org tags

Schema.org Tags werden von Google und anderen Suchmaschinen unterstützt. Vielleicht haben Sie diese Informationen ja schon in Ihren Seiten, um in der lokalen Suche aufzutauchen. Dann müssen Sie wahrscheinlich nicht mehr viel tun. Auch bei dieser Methode müssen Sie die darzustellenden Informationen im Kopfbereich Ihrer HTML-Dokumente platzieren. Nachfolgend ein Code-Beispiel:

<div itemscope itemtype="http://schema.org/Place">
    <meta itemprop="url" content="http://www.example.com/places/yerba_buena.html" />
    <span itemprop="name" >Yerba Buena Gardens.</span>
    <span itemprop="description" content="Yerba Buena Gardens Public Park." />
    Located at:
    <div itemprop="geo" itemscope itemtype="http://schema.org/GeoCoordinates">
        <span itemprop="latitude">37.7840</span>, 
        <span itemprop="longitude">-122.4020</span>
    </div>
    <div itemprop="address" itemscope itemtype="http://schema.org/PostalAddress">
        <span itemprop="streetAddress">750 Howard St</span>,
        <span itemprop="addressLocality">San Francisco</span>,
        <span itemprop="addressRegion">CA</span>
        <span itemprop="postalCode">94103</span>
    </div>
    <div itemprop="aggregateRating" itemscope itemtype="http://schema.org/AggregateRating">
        <span itemprop="bestRating" content="5" />
        <span itemprop="ratingValue" content="4.3" />
    </div>
</div>

Pinterest empfiehlt neben den Schema.org Einträgen zusätzlich den Open Graph og:site_nametag einzutragen. Dieser wird von Schema.org nicht unterstützt. Die vollständige Schema.org Spezifikation für Places finden Sie hier.

Von Pinterest unterstützte Places Felder:

Feld Beschreibung Notwendig?
name Place Name J
geo Geographische Lage, Längen- & Breitengrad wie beschrieben auf schema.org/GeoCoordinates J
description Beschreibung des Ortes N
url URL für den Ort N
image Bis zu 6 hochauflösende Bilder für den Ort N
address Die Adresse wie auf schema.org/PostalAddress. streetAddress, addressLocality, und addressRegion sind notwendig, wenn Sie eine Adresse angeben möchten, damit diese auch angezeigt wird. N
telephone Telefonnummer N
aggregateRating Ein Rating für den Ort. Die Angaben sollen wie auf schema.org/AggregateRating beschrieben aussehen. bestRating und ratingValue sind notwendig, damit das Rating angezeigt wird. N
openingHours Öffnungszeiten (z.B. „Mo-Fr, 10:00-18:00“) N

Für welche der Beiden Metaformate Sie sich entscheiden, hängt aus meiner Sicht v.a. damit zusammen, wie stark Sie auf die SEO angewiesen sind und welchen Typ Sie derzeit bereits verwenden.

Pinterest-API: Bedeutung der Schnittstelle fürs Marketing

Die offizielle Pinterest-API ist ganz frisch. Nicht dass es vorher keine Pinterest-API gab – sie war inoffiziell und gab sehr wenig her. Jetzt hat sich Pinterest richtig angestrengt und bietet gleich einige Vorkonfigurierungen der Schnittstellen an, um Daten oder Inhalte in eigene Systeme zu überführen.

Kein freier Zugang

Wenn ich an die Analytics denke, dann hilft die Pinterest-API beispielsweise dabei, die Zahl der Pins von der eigenen Website sauber zu erfassen – man muss beispielsweise nicht mehr den Umweg über PinAlert gehen. Schön wäre das schon. Allerdings ist die Schnittstelle nicht frei zugänglich. Mann muss sich dafür bewerben und eine Reihe von Vorarbeiten leisten, um Zugang zu erhalten.

Die verfügbaren Pinterest-APIs

Pinterest ist nicht knauserig. Es werden gleich sechs Vorkonfigurierungen der Pinterest-APIs zur Verfügung gestellt:

  • Get your domain’s Pins
  • Get Pins related to a Pin
  • Get the most clicked Pins
  • Get the most repinned Pins
  • Search a domain’s pins
  • Sample Pin List Response

Man kann sich also alle Pins von der eigenen Website anzeigen lassen, oder die Pins, die „related“ sind – also solche, die unter einem Pin angezeigt werden. Dann gibt es noch die, die am meisten geklickt oder repinnt wurden. Man kann die Schnittstelle auch dazu benutzten, die Pins von der eigenen Domain zu durchsuchen. Daneben kann man auch Listen von Pins generieren – ohne diese Option wären die anderen Optionen nicht so nützlich.

Wie sehen die Ergebnisse der Nutzung der Pinterest-API aus?

Die Schnittstelle kann also dazu genutzt werden, Relevanzstrukturen auf der eigenen Website abzubilden. Von den Kooperationspartnern, die Pinterest nennt, haben alle schon etwas gemacht. Bei Zappos findet man beispielsweise die am meisten gepinnten Schuhe:

Pinterest-API: Zappos Pinterest Tending

Bei Elle sind es die Artikel – und man sieht schon einen kleinen Unterschied. Elle hat noch die Zahl der Pins eingebunden:

Pinterest-API: Elle Pinterest Obsessions

Bei Allrecipes geht man noch einen Schritt weiter und präsentiert die beliebtesten Pins in einem Modul auf der Homepage, um damit mehr Follower für den eigenen Pinterest Account zu gewinnen. In dieser Form könnte das tatsächlich hilfreicher sein, als ein Widget in die Seite einzubinden.

Pinterest-API: AllRecips Einbindung Homepage

Für Pinterest-API Beta-Test bewerben

Wie schon beschrieben, kann man das Pinterest-API nicht einfach so benutzen wie dies bei Twitter oder bei vielen Google-APIs möglich ist. Man muss sich bewerben. Dafür sind folgende Angaben notwendig, die Sie auch an dieser Stelle eintragen müssen:

  • Firmenname
  • Vor- und Nachname des Accountinhabers
  • Was macht Ihre App oder Website?
  • Geben Sie eine URL an, unter der man erfahren kann, was sie machen (möglichst in englisch)
  • Welche APIs möchten Sie nutzen? (Mehrfachauswahl)
  • Erklären Sie, wie Sie die APIs nutzen möchten – was soll das Ergebnis sein?
  • Sie benötigen ein UI Mockup, das zeigt, wie sie die Daten nutzen. Dies soll am besten auf Dropbox public zur Verfügung gestellt werden
  • Die E-Mail Adresse des Projektmanagers oder Technikers der für die Integration zuständig ist

Aus meiner Sicht empfiehlt sich die Bewerbung für die Beta-Phase der Pinterest API nur für größere Unternehmen oder solche, die ohnehin schon sehr viel mit Pinterest machen. Wenn Pinterest die Vermutung hat, dass mit einem Parter zukünftig Werbeeinnahmen zu erzielen sind, könnte das auch hilfreich sein. Zudem würde die die für die Bewerbung erforderlichen Angaben der  nicht alleine von einem Techniker machen lassen – es gehört ein wenig Marketing Buzz dazu.

Auch sollten Sie das Mokup möglichst realistisch entwickeln – also beispielsweise nicht Balsamic oder ähnliche Werkzeuge benutzen – es sollte etwas fotorealistisches sein. Dann könnte man schon in der Beta-Phase profitieren.

 

Google+ legt stark zu – Reichweiten Social Networks USA Oktober 2013

Die neuen compete.com-Reichweiten liegen vor. Im Oktober war ein guter Monat für die Social Networks in den USA. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die durchschnittliche Reichweite um 16,9% – im Vergleich mit September auch um 5,6%. Endlich passiert wieder etwas. Fast alle legen zu – besonders freuen darf sich Google+ (dicke rote Linie).

Social Media Reichweiten in den USA  (Quelle compete.com)
Social Media Reichweiten in den USA (Quelle compete.com)

 

Reichweitengewinner Google+

Google+ schießt den Vogel ab und legte binnen Monatsfrist um über 40 Prozent zu. Ich bin schon versucht an einen Messfehler zu glauben und hoffe, dass die mir zugänglichen Daten nicht noch korrigiert werden. Ein Sprung von 32 auf 45 Millionen Nutzer innerhalb eines Monats ist gewaltig. Seien wir also einfach gespannt. Damit hätte Google+ erstmals Twitter überholt, auch wenn der Börsengänger selbst 17,1% an zusätzlichen Vistors gewinnen konnte. Google+ wäre damit auf Platz 2 der Social Networks in den USA angelangt (wenn wir YouTube einfach mal ignorieren).

Auch Facebook mit Spitzenwert

Bemerkenswert ist zudem, dass Facebook mit mehr als 167 Millionen Besuchern seinen bisherigen Höchststand erreicht hat. Auch die visuell orientierten Netzwerke Flickr (+12,1%) und Pinterest (+9,3%) legten im September noch recht gut zu. Abwärts ging es dagegen für LinkedIn (-3,0%) und MySpace (-8,0%).