Pinterests Anti-SPAM Aktivitäten – viele Fliegen erschlagen bei mangelhafter Durchführung

Pinterest hat kürzlich nach eigener Aussage etwas gegen den SPAM auf seiner Plattform getan. Aus den Pins wurden die Affilliate Tags entfernt. So wurde den Spamern ihre Einnahmequelle genommen. Das ist richtig. Allerdings kam es in diesem Zusammenhang zu einigen Fehlinterpretationen – beispielsweise von Dirk Schiff im IT-Journal.

Der Business Case

Was man vorweg vielleicht noch wissen sollte. Das japanische E-Commerce-Unternehmen Rakuten ist ein Eigentümer von Pinterest. Es hat ebenso kein Interesse Affiliate-Gebühren für Traffic von Pinterest zu bezahlen. Man schlägt also sozusagen drei Fliegen mit einer Klappe. Man wird den SPAM (vermutlich) los, Rakuten muss für Traffic von Pinterest keine Affiliate-Gebühren bezahlen und – das ist das wichtigste Argument: Pinterest könnte jetzt natürlich seine eigenen Affiliate-Tags in die Ziel-URLs der Pins integrieren.

Das technische Vorgehen

Hier ein Link inkl. des Affiliatet-Tags des Kollegen Jochen Mai von Karrierebibel.de

https://www.amazon.de/dp/3423248734/ref=as_li_ss_til?tag=karrierebibel-21&camp=2906&creative=19474&linkCode=as4&creativeASIN=3423248734&adid=016C7FQMGJ1F69H4P06D&

Beim Versuch den Pin zu setzen, wurde mir folgendes Element gezeigt. Nachdem ich den Code eingegeben und bestätigt hatte, wurden der URL auf das Pin belassen wie er war.

Pinterest SPAM-Schutz Fishy
Pinterest SPAM-Schutz Fishy

Hier der Pin. Wenn Sie repinnen und auf Edit klicken können Sie folgenden URL sehen:

https://www.amazon.de/dp/3423248734/ref=as_li_ss_til?tag=karrierebibel-21&camp=2906&creative=19474&linkCode=as4&creativeASIN=3423248734&adid=016C7FQMGJ1F69H4P06D&

Auf diesem Weg schließt man also tatsächlich Spamer aus, weil automatisiertes Pinnen und Repinnen nicht mehr möglich ist. Bei meinen Tests wurde die entsprechende Funktionalität immer dann in den Prozess des Pinnens eingebunden, wenn die URL-Erweiterungen enthielten – also der Teil nach dem „?“ im URL.

Derzeit wird dieser Teil nicht mehr einfach gelöscht. Es ist also auch wieder möglich, Pins mit Google-Analytics zu tracken. Allerdings kann es auch sein, dass die Löschung nur einmal täglich und nicht automatisiert erfolgt, so dass ich dies in den nächsten Tagen bestätigen werde.

Möglicherweise war es also so, dass bei Pinterest u.U. versehentlich alle Tracking Tags entfernt wurden, als lediglich Affiliate-Tags im Rasenmäherverfahren entfernt werden sollten.

Wieder einmal zeigt sich, dass alle von allen abgeschrieben haben, ohne weitergehend die Zusammenhänge zu prüfen. Das ist ausgesprochen bedauerlich.