Pinterest Analytics 2.0 – die aktuelle Version bietet sehr viel!

Sonntag , 31. August 2014 kommentieren

Meinen Blogging-Kollegen hat die neue Pinterest Analytics ziemlich gut gefallen. Diese hat sich gegenüber dem Ansatz, den Pinterest davor über ein Jahr verfolgte, erheblich geändert. Früher war das Modul auf die Pins der eigenen Website konzentriert. Nun gibt es Daten in einer Umfänglichkeit, die sonst nicht üblich ist. Das Modul ist richtig toll geworden. Es ist übersichtlich und bietet viele verschiedene Sichten auf die Daten, die auch exportierbar sind. Die Daten stehen für Business Accounts zur Verfügung.

Pinterest Analytics Dahboard

Pinterest Analytics Dahboard

Pinterest Analytics – Reichweiten von Pins werden angezeigt

Nun bekommen Sie die Reichweiten Ihrer Pins angezeigt. Rich Pins sind entsprechend markiert und es fällt auf, dass diese bei meinen Infografiken viel mehr Interaktion abbekommen als normale Pins. Es wäre spannend zu erfahren, wie die Interaktionsraten sich hinsichtlich der Integration von Preisen etc. verändern. Auf jeden Fall erfährt man jetzt etwas über das Ausmaß der erzielten Reichweite. Das bezieht sich sowohl auf einzelne Pins als auch auf die Reichweiten der Boards.

Zielgruppen-Informationen – Demografie und Interessen

Ich war schon überrascht zu sehen, dass immerhin 42 Prozent meiner Zielgruppe aus Deutschland kommen. 6000 Personen aus Deutschland, die auf Infografiken gucken – das ist schon eigenartig. Mit Klamotten oder Möbeln wäre ich wohl ein Gigant geworden! Aber Spaß beiseite.

Pinterest Analytics: Zielgruppe

Pinterest Analytics: Zielgruppe

Sie sehen, dass das Dashboard noch nicht so perfekt ist. Ich wünsche mir neben den absoluten Werten noch Prozentangaben. Das würde es einfacher machen, weil nicht alle Länder in der Tabelle auftauchen. „City“ wurde offensichtlich mit „Innenstadt“ übersetzt. Facebook wählt hier den Begriff „Stadt“. Dieser sollte auch von Pinterest benutzt werden, und zu gegebener Zeit werden sicher auch die Namen der Städte erscheinen. Freuen wir uns einfach darauf.

Einen Screenshot hinsichtlich der Interessen meiner Zielgruppe möchte ich nicht vollständig publizieren. Ich müsste zu viel retuschieren – Datenschutz. Was ich zeigen kann ist die Darstellung des Interessenprofils meiner Nutzer. Besonders Bekleidungshersteller können hier unendlich viel lernen. Sie müssen lediglich auf eines der Bildchen klicken und schon bekommen sie eine wunderhübsche Ergebnisliste mit Pins angezeigt, die mit einem Profil überschrieben ist. Mir fällt dazu nur eines ein: Die Frage danach, wo man ansonsten noch solche Daten bekommen kann.

Pinterest Analytics: Interessen

Pinterest Analytics: Interessen

Ach ja – dann gibt es noch die Daten, die auch bisher von Pinterest Analytics geliefert wurden: Das was von der eigenen Website gepinnt wurde, und ziemlich viele Werte drumherum.

Insgesamt finde ich diese neue Version von Pinterest Analytics richtig toll. Es wurde intensiv gearbeitet und man hat sich viele Gedanken darüber gemacht, was Marketer an Daten benötigen und wie diese aufbereitet sein sollen. Es sieht eben alles sehr viel hübscher aus als bei Facebook und bei Twitter. Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in Deutschland sind geschaffen. Dann legt mal los!

 

 

Kommentar verfassen