Pinterest-API: Bedeutung der Schnittstelle fürs Marketing

Sonntag , 17. November 2013 kommentieren

Die offizielle Pinterest-API ist ganz frisch. Nicht dass es vorher keine Pinterest-API gab – sie war inoffiziell und gab sehr wenig her. Jetzt hat sich Pinterest richtig angestrengt und bietet gleich einige Vorkonfigurierungen der Schnittstellen an, um Daten oder Inhalte in eigene Systeme zu überführen.

Kein freier Zugang

Wenn ich an die Analytics denke, dann hilft die Pinterest-API beispielsweise dabei, die Zahl der Pins von der eigenen Website sauber zu erfassen – man muss beispielsweise nicht mehr den Umweg über PinAlert gehen. Schön wäre das schon. Allerdings ist die Schnittstelle nicht frei zugänglich. Mann muss sich dafür bewerben und eine Reihe von Vorarbeiten leisten, um Zugang zu erhalten.

Die verfügbaren Pinterest-APIs

Pinterest ist nicht knauserig. Es werden gleich sechs Vorkonfigurierungen der Pinterest-APIs zur Verfügung gestellt:

  • Get your domain’s Pins
  • Get Pins related to a Pin
  • Get the most clicked Pins
  • Get the most repinned Pins
  • Search a domain’s pins
  • Sample Pin List Response

Man kann sich also alle Pins von der eigenen Website anzeigen lassen, oder die Pins, die „related“ sind – also solche, die unter einem Pin angezeigt werden. Dann gibt es noch die, die am meisten geklickt oder repinnt wurden. Man kann die Schnittstelle auch dazu benutzten, die Pins von der eigenen Domain zu durchsuchen. Daneben kann man auch Listen von Pins generieren – ohne diese Option wären die anderen Optionen nicht so nützlich.

Wie sehen die Ergebnisse der Nutzung der Pinterest-API aus?

Die Schnittstelle kann also dazu genutzt werden, Relevanzstrukturen auf der eigenen Website abzubilden. Von den Kooperationspartnern, die Pinterest nennt, haben alle schon etwas gemacht. Bei Zappos findet man beispielsweise die am meisten gepinnten Schuhe:

Pinterest-API: Zappos Pinterest Tending

Bei Elle sind es die Artikel – und man sieht schon einen kleinen Unterschied. Elle hat noch die Zahl der Pins eingebunden:

Pinterest-API: Elle Pinterest Obsessions

Bei Allrecipes geht man noch einen Schritt weiter und präsentiert die beliebtesten Pins in einem Modul auf der Homepage, um damit mehr Follower für den eigenen Pinterest Account zu gewinnen. In dieser Form könnte das tatsächlich hilfreicher sein, als ein Widget in die Seite einzubinden.

Pinterest-API: AllRecips Einbindung Homepage

Für Pinterest-API Beta-Test bewerben

Wie schon beschrieben, kann man das Pinterest-API nicht einfach so benutzen wie dies bei Twitter oder bei vielen Google-APIs möglich ist. Man muss sich bewerben. Dafür sind folgende Angaben notwendig, die Sie auch an dieser Stelle eintragen müssen:

  • Firmenname
  • Vor- und Nachname des Accountinhabers
  • Was macht Ihre App oder Website?
  • Geben Sie eine URL an, unter der man erfahren kann, was sie machen (möglichst in englisch)
  • Welche APIs möchten Sie nutzen? (Mehrfachauswahl)
  • Erklären Sie, wie Sie die APIs nutzen möchten – was soll das Ergebnis sein?
  • Sie benötigen ein UI Mockup, das zeigt, wie sie die Daten nutzen. Dies soll am besten auf Dropbox public zur Verfügung gestellt werden
  • Die E-Mail Adresse des Projektmanagers oder Technikers der für die Integration zuständig ist

Aus meiner Sicht empfiehlt sich die Bewerbung für die Beta-Phase der Pinterest API nur für größere Unternehmen oder solche, die ohnehin schon sehr viel mit Pinterest machen. Wenn Pinterest die Vermutung hat, dass mit einem Parter zukünftig Werbeeinnahmen zu erzielen sind, könnte das auch hilfreich sein. Zudem würde die die für die Bewerbung erforderlichen Angaben der  nicht alleine von einem Techniker machen lassen – es gehört ein wenig Marketing Buzz dazu.

Auch sollten Sie das Mokup möglichst realistisch entwickeln – also beispielsweise nicht Balsamic oder ähnliche Werkzeuge benutzen – es sollte etwas fotorealistisches sein. Dann könnte man schon in der Beta-Phase profitieren.

 

Kommentar verfassen