Twitter Werbung & Instagram Werbung – In-Feed-Advertising auf weiteren Netzwerken

Samstag , 5. Oktober 2013 2 Kommentare

Jamie Olivers Kühlschrank

Twitter geht an die Börse und muss Geld verdienen. Instagram wurde von Facebook gekauft und muss es wohl auch. Kurspflege. Während Facebook schon etwas Erfahrung gesammelt hat, fehlt die bei Twitter noch. Vielleicht muss ich es anders formulieren. Eigentlich gehe ich schon davon aus, dass Twitter weiß, welche Werbeformen Einnahmen generieren würden, wäre da nicht diese Angst Nutzer zu vergraulen.

Es geht um die Platzierung von Werbung im Feed. Facebook Werbung war in der rechten Spalte ein mühsames Geschäft. Gewaltige Reichweite und doch kein Engagement. Klickraten im Promille-Bereich. Spaß hat das nicht wirklich gemacht. Eigentlich konnte man die Werbung recht zielgruppenspezifisch buchen – auch passend für regionale Anbieter. So richtig wuppen wollte das jedoch nicht. Mit Werbung im Feed handelt man sich zwar etwas Arbeit ein – leider kann die Werbung kommentiert werden. Allerdings generiert man wirklich brauchbare Klickraten und bekommt gleichzeitig noch Fans dazu. Das macht schon mehr Spaß.

Vorsichtig Werbung im Feed platzieren

Instagram kommunizierte nun folgendes:

We have big ideas for the future, and part of making them happen is building Instagram into a sustainable business. In the next couple months, you may begin seeing an occasional ad in your Instagram feed if you’re in the United States. Seeing photos and videos from brands you don’t follow will be new, so we’ll start slow. We’ll focus on delivering a small number of beautiful, high-quality photos and videos from a handful of brands that are already great members of the Instagram community. [Quelle: Instagram]

Instagram will also mit schönen Werbebildern in den Feed. Ganz zaghaft. Das erscheint mir sinnvoll. Zunächst muss man sehen, ob die Bilder der werbenden Unternehmen in Feeds passen. Dann mach der Promoted Post keinen Ärger. Auch wirklich nur dann. Eine Werbegrafik wäre kontraproduktiv. Was geht sind schöne Bilder. Ganz ähnlich wie bei Pinterest.

Wenn es zu offensichtlich werblich wird passt das nicht. Für Agenturen und Fotografen ist das ja nicht schlecht. Es heißt für sie tragbare Konzepte entwickeln und schöne Bilder beschaffen. Und manchmal darf’s dann auch Werbung sein. Ich folge mit Begeisterung Jamie Oliver, der hier wirklich tolle Arbeit macht bzw. machen lässt. Einige Fragen bleiben allerdings: Wie wird man buchen können? Welche Zielgruppen-Granularität wird geboten? Wie lange dauert die Freigabe von Bildern?

Twitter Promoted Posts & Hashtag Posts?

Bei Twitter ist das ganze schwieriger. Es gibt nicht nur eine App, mit der der Microblogging-Dienst genutzt wird – es gibt viele. Bisher werden Posts als Sponsored direkt eingesteuert. Viel nahe liegender sind allerdings Sponsored Posts, bei denen organisch geteilte Inhalte länger im Feed verbleiben als solche, die keinem Push unterliegen. Schließlich wird auf Twitter hauptsächlich geteilt und noch viel wilder als bei Facebook oder Twitter. Ebenso könnte man das bei hinsichtlich Hashtags machen. Unternehmen können diese buchen und entsprechend länger darin enthalten bleiben.

Damit das ganze allerdings richtig Spaß macht und nicht so endet wie die rechte Spalte bei Facebook, müssten die Werbeeinblendungen etwas offensichtlicher gestaltbar sein. Man kann sicher auch als „aufdringlicher“ bezeichnen. Nur so wird Werbung auf Twitter erfolgreich und die Einnahmen werden sprudeln. Klar – der Grad an Aufdringlichkeit muss kontrolliert werden und nicht so hoch werden, dass die Nutzer abspringen. Die größte Herausforderung wird allerdings werden, Werbung entsprechend deutlich auch in anderen Werbeapplikationen zu platzieren. Hier wird Twitter wohl Programme vergleichbar AdSense auflegen müssen.

Ich bin auf jeden Fall auf die Ideen gespannt, die Tritter in diesem Zusammenhang hat.

 

 

2 Comments
  • Knappe Überlegungen, aber richtig.
    Bei Instagram sehe ich nur die Herausforderung, inwieweit Bilder, die eigentlich emotional und persönlich sind, durch den Entscheidungsprozess in einem werbenden Unternehmen diesen Charakter behalten.

  • Kommentar verfassen