Google Analytics nach Universal Analytics migrieren – sofort? Oder warten?

Freitag , 4. Oktober 2013 kommentieren

Google Analytics Universal AnalyticsAuf dem Google Analytics Summit wurde kürzlich angekündigt, dass die Migration von Google Analytics auf die Universal Analytics bald möglich werden soll. Eigentlich ist das eine erfreuliche Sache. Die Universal Analytics sind toll und inzwischen kann man die Daten auch mobil ansehen. In der Google Analytics Android App werden diese genauso angezeigt wie die ganz normalen Google Analytics Reports. Hinsichtlich der Standard Reports unterscheiden sich Google Analytics und Universal Analytics auch nicht. Unterschiede gibt es in der Erfassung, bei der Verarbeitung der Daten sowie in der Konfiguration.

Wichtige neue Features

Ich muss sagen, dass mich die Universal Analytics weniger deshalb begeistern, weil man Externe Daten integrieren kann. Das mag sicher toll sein und wird dazu führen, dass die Relevanz des Analytics Werkzeugs als Datentopf weiter steigt. Mich begeistern zwei Kleinigkeiten, die so zunächst nicht so großartig erscheinen:

  • Möglichkeit zum Ausschluss von Suchbegriffen aus der organischen Suche
  • Möglichkeit zum Ausschluss von Referrals

So kann man beispielsweise den Branded Traffic einfach aus den Reports zur organischen Suche ausschließen und erhält ein realistischeres Bild für die SEO – auch wenn natürlich „(not provided)“ eine wahre Qual ist. Bei den Referrals trifft ähnliches zu. Auch wenn man beides mit Filtern bewerkstelligen könnte, vereinfacht das neue Administrationsmenü die Arbeit beachtlich.

Wichtige Unterschiede

Visit Messung

Der wichtigste Unterschied besteht zunächst einmal darin, dass Visits anders gemessen werden. In Google Analytics sind diese Ausschließlich durch die Inaktivitätszeit definiert (Default 30 Minuten). In den Universal Analytics kommt der Externe Referrer als weiteres Kriterium hinzu. Wenn also jemand, bevor der Inaktivitätszeitraum überschritten wurde erneut mit einem externen Referrer auf die gleiche Proterty kommt, wird dies als neuer Visit gezählt. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn jemand in der Suchergebnisliste mehrere Treffer der gleichen Website anklickt.

Die Zahl der Visits ist also tendenziell höher mit den Universal Analytics – gleichzeitig ist die Visit-Länge geringer. Da die Zahlen rückwirkend in UA gerechnet werden stört das nur dann, wenn Visit-Zahlen in externen Reports stehen. Es kommt zu Datenbrüchen.

Nicht alle Integrations-Schnittstellen werden unterstützt

Google sagt selbst folgendes:

Not all data integrations are supported (yet).

AdSense, DoubleClick, Content Experiments, and Remarketing integration aren’t supported in UA. Look for messaging in the future regarding these feature integrations.

Tatsächlich ist es verwirrend: In der Administrationsoberfläche der Universal Analytics kann man AdSense bereits verknüpfen und man kann Remarketing-Listen anlegen. Wirksam werden diese derzeit noch nicht. Wenn man also an AdSense teilnimmt, bleiben die Reports aus dem Programm. Der Report in Google Analytics wird angezeigt, enthält jedoch keine Werte. Ganz tragisch ist das nicht. Das Retargeting-Nummer stört mehr, wenn man darauf angewiesen ist.
Allerdings ist es so, dass Google im Hinweis quasi schon die Integration ankündigt. Man sollte also noch etwas warten und bisweilen die UA testen. [Korrektur: AdSense funktioniert, Remarketing noch nicht – 6.10.13]

Ich empfehle die Lektüre der Guidelines und man sollte vor der Migration unbedingt prüfen inwieweit Visits in externen Reportings benutzt wurden. Auch wenn AdSense in Analytics auftauchen soll, müsste geprüft werden, ob dies erforderlich ist. Bei Retargeting ebenfalls.

Kommentar verfassen